Die Amerikanische SAP-Anwendergruppe ASUG und die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e.V. (DSAG) haben erstmals eine gemeinsame Umfrage unter ihren Mitgliedern über die Erfahrungen mit SAP im Kontext von S/4HANA durchgeführt. Laut dieser implementiert die Mehrheit der DSAG-Mitglieder (70 Prozent) und der ASUG-Mitglieder (55 Prozent) S/4HANA bereits oder plant dies in Zukunft zu tun. 12 Prozent (DSAG) bzw. 16 Prozent (ASUG) sind bereits live.

Gründe, warum noch kein S/4HANA-Projekt umgesetzt wurde, sind bei den ASUG-Mitgliedern die Kosten, der fehlende Business-Case und laufende SAP-ECC-Projekte. Unter den DSAG-Mitgliedern dominieren die fehlende Notwendigkeit für einen Umstieg, die Unsicherheit bezüglich der Funktionalitäten und an dritter Stelle steht der fehlende Business-Case.

Die am weitesten verbreitete Lösung bei den Mitgliedern beider SAP-Anwendergruppen ist nach wie vor SAP ECC mit 84 Prozent bei der DSAG und 78 Prozent bei der ASUG. Aber S/4HANA ist überall auf dem Vormarsch. Einen festen Platz in der Planung hat S/4HANA bei 69 Prozent der DSAG-Mitglieder und bei 57 Prozent der ASUG-Mitglieder.

Interessant ist auch das Ergebnis zu SAP Fiori. Rund die Hälfte der ASUG-Mitglieder (57 Prozent) und DSAG-Mitglieder (47 Prozent) nutzt die Benutzeroberfläche bereits. Weitere 44 Prozent der DSAG-Mitglieder können sich den Einsatz zukünftig vorstellen, im Vergleich zu 22 Prozent der ASUG-Mitglieder. SAP Fiori entwickelt sich zu einem interessanten Produkt für die ASUG-Mitglieder. „Wir gehen davon aus, dass dies noch zunehmen wird, wenn unsere Mitglieder weiter S/4HANA in Betrieb nehmen und Projekte in Angriff nehmen, um den Geschäftsanwendern den vollen Wert der Daten in ihrem neuen ERP-System zu liefern“, so Ann Marie Gray, Vice President of Content Strategy and Research bei der ASUG.

Interesse an SAP Analytics Cloud

Weitgehend einheitlich hingegen ist das Interesse an der SAP Analytics Cloud für die Zukunft mit 36 Prozent der DSAG-Mitglieder und 34 Prozent der ASUG-Mitglieder. Das Integrated Business Planning wird bereits von 13 Prozent der DSAG-Mitglieder eingesetzt (ASUG: 20 Prozent) und liegt im Hinblick auf zukünftige Überlegungen mit 32 Prozent fast doppelt so hoch in der Gunst der DSAG-Mitglieder wie der ASUG-Mitglieder (17 Prozent).

„Diese Produkte unterstützen die Digitalisierungsbemühungen sowie den Bedarf an Vorhersagen. Gerade letzteres wird immer wichtiger, weil die Unternehmen durch Corona erkannt haben, dass sie flexibler und vorausschauender planen müssen“, fasst Marco Lenck, Vorstandsvorsitzender der DSAG, zusammen.

Zukäufe unterschiedlich gefragt

Die größten Differenzen ergaben sich beim Vergleich der Zukäufe Concur, SuccessFactors und Ariba. Während die ASUG-Mitglieder bereits zu 58 Prozent auf Concur setzen, sind das von den DSAG-Mitgliedern nur 17 Prozent. Bei SuccessFactors sind es 46 Prozent der ASUG und 23 Prozent der DSAG. Und Ariba nutzen bereits 32 Prozent der ASUG-Mitglieder aber nur 11 Prozent der DSAG-Mitglieder. Dieses Ergebnis überrascht nicht, da die genannten Lösungen alle in den USA entwickelt wurden, bevor SAP sie übernahm.

Quelle: DSAG
Interessant in diesem Zusammenhang jedoch: Nur 12 Prozent der ASUG-Mitglieder, die SuccessFactors noch nicht im Einsatz haben, wollen sich mit der Lösung in Zukunft beschäftigen, mehr als doppelt so viele sind es in der DSAG (30 Prozent). „Dadurch, dass die Lösung für das Personalwesen SAP Human Capital Management (SAP HCM) ab 2022 auch integriert in S/4HANA betrieben werden kann, lässt sich vielleicht die Zurückhaltung der DSAG-Mitglieder bei den Zukäufen erklären. Andererseits geht die strategische Ausrichtung von SAP klar in Richtung SuccessFactors. Das könnte wiederum ein Indiz dafür sein, dass ein Drittel der DSAG-Mitglieder sich darauf entsprechend vorbereitet“, beurteilt Marco Lenck die aktuelle Lage.

Bei der Frage, wie SAP nach einem Einführungsprojekt eingeschätzt wird, ergibt sich ein recht einheitliches Bild. Bei 13 Prozent der ASUG-Mitglieder hat sich die Wahrnehmung von SAP durch S/4HANA stark verbessert, bei den DSAG-Mitgliedern sind es 14 Prozent. Kleinere Verbesserungen konnten hier 33 Prozent der ASUG-Mitglieder feststellen, aber nur 26 Prozent der DSAG-Mitglieder. Insgesamt schätzen 11 Prozent der DSAG-Mitglieder (ASUG:17 Prozent) das System als sehr positiv ein, 40 Prozent der DSAG-Mitglieder (ASUG: 41 Prozent) als eher positiv.

Besseres Kundenerlebnis durch Support und Produkterlebnis

Bei der Frage, wie SAP das Kundenerlebnis verbessern kann, steht bei den ASUG-Mitgliedern die Support-Beständigkeit und -Verfügbarkeit, gefolgt von vertiefter Ausbildung und mehr Schulungsmaterialien sowie dem Wunsch nach einem anwenderfreundlichen Erlebnis auf den ersten Plätzen.

Bei den DSAG-Mitgliedern hingegen sind vorrangig ein besseres Produkterlebnis, eine bessere Integration sowie eine bessere Informations- und Kommunikationsstrategie von SAP gefragt. Die Befragten aus beiden Lagern wünschen sich zudem weniger Anpassungsaufwand. Was im Umkehrschluss bedeutet: mehr Standard.

Integrationsfähigkeit verbessern

Die Integrationsfähigkeit von S/4HANA mit Third-Party-Applikationen beurteilten nur 3 Prozent der DSAG-Mitglieder (ASUG: 7 Prozent) mit „sehr gut“, mit anderen SAP-Lösungen 6 Prozent (ASUG: 27 Prozent). „Die DSAG hat bereits mehrfach betont, dass eine Integration zwischen SAP-Lösungen von den Anwenderfirmen vorausgesetzt wird. SAP arbeitet daran und wird diese im Sinne der Anwender umsetzen“, so Marco Lenck.

92 Prozent der DSAG-Mitglieder, die sich bereits für S/4HANA entschieden haben, planen ein derartiges Projekt innerhalb der kommenden fünf Jahre. Bei den ASUG-Mitgliedern liegt die entsprechende Quote bei 98 Prozent. Das bestätigt die Aussage der DSAG, dass S/4HANA in den Unternehmen angekommen zu sein scheint.

Geschäftsbereiche mit höchster Priorität

Bei den Geschäftsbereichen, die vorrangig von S/4HANA profitieren sollen, liegt der Finanzbereich sowohl bei der DSAG mit 76 Prozent als auch bei der ASUG mit 80 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Verkauf und Vertrieb mit 54 Prozent bei der DSAG und 52 Prozent bei der ASUG. Die größte Diskrepanz besteht beim Supply-Chain-Management. Das hat bei 50 Prozent der ASUG-Mitglieder höchste Priorität, aber nur bei 39 Prozent der DSAG-Mitglieder.

Keine Auswirkungen auf die bestehenden Geschäftsprozesse durch die S/4HANA-Einführung sehen 59 Prozent der ASUG-Mitglieder, aber nur 13 Prozent der DSAG-Mitglieder. Hingegen wirkt sich die Einführung bei 74 Prozent der DSAG-Mitglieder und 13 Prozent der ASUG-Mitglieder auf Geschäftsprozesse aus, hier wurden Standardisierung und Change-Management genannt. “Die Geschäftsprozesse der Mitglieder aus beiden Anwendergruppen dürften sich nicht grundlegend unterscheiden. Dementsprechend sehe ich die Diskrepanz eher in der Unternehmenskultur begründet“, kommentiert Marco Lenck.

Und Ann Marie Gray ergänzt: „Wir wissen aus der ‚ASUG Pulse of the SAP Customer Study 2020‘, dass die Standardisierung von Geschäftsprozessen einer der drei wichtigsten Gründe ist, warum die ASUG-Mitglieder auf SAP S/4HANA umsteigen. Es scheint für die ASUG-Mitglieder eine geringere Priorität zu haben, ihre Prozesse im Rahmen ihrer Migrationen neu zu gestalten“.

Nutzen durch Performance und Setup erwartet

Bezüglich des konkreten Nutzens sehen in beiden Anwendergruppen diejenigen, die S/4HANA bereits im Einsatz haben, eine bessere Performance und eine bessere Basis für schnellere Innovationen als wichtig an. Die Optimierung von vorhandenen Geschäftsprozessen steht bei 63 Prozent der DSAG-Mitglieder ganz oben, aber nur bei 38 Prozent der ASUG-Mitglieder. Ähnlich das Bild bei der Entfernung von unnötigem Code. Darin sehen nur 19 Prozent der ASUG-Mitglieder einen Nutzen, aber 41 Prozent der DSAG-Mitglieder. „Eventuell stand bei den ASUG-Mitgliedern eher die rein technische Umstellung auf S/4HANA im Fokus. Bei den DSAG-Mitgliedern hingegen wird eine Neuimplementierung oder auch eine Migration häufig dazu genutzt, das System im Zuge dessen auch gleich zu säubern“, so Marco Lenck.

Wo Licht durch ein S/4HANA-Projekt hinfällt, ist aber meist auch etwas Schatten: Jeweils 48 Prozent der ASUG- und DSAG-Mitglieder, die S/4HANA bereits eingeführt haben, fanden den Prozess komplexer als erwartet. Der größte Unterschied ergab sich bei den Funktionalitäten. Hier stellten 37 Prozent der DSAG-Mitglieder einen Mangel fest (ASUG: 18 Prozent).

Weniger Probleme mit dem Coding als erwartet

Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die erwarteten und letztlich eingetretenen Problemfelder. Von den DSAG-Mitgliedern hatten 50 Prozent (ASUG: 61 Prozent) Probleme bei der Bereinigung der benutzerdefinierten Codes erwartet, aber nur bei 26 Prozent (ASUG: 24 Prozent) hat sich dies bestätigt. Außerdem fürchteten 48 Prozent der DSAG-Mitglieder (ASUG: 36 Prozent) eine Budgetüberschreitung, was aber nur bei 19 Prozent (ASUG: 23 Prozent) auch eintrat.

Insgesamt zeigt sich deutlich, dass S/4HANA-Projekte sowohl in der DSAG als auch in der ASUG immer stärker umgesetzt oder eingeplant werden. Bei der Nachfrage nach und dem Einsatz von Zukäufen lassen sich hingegen teilweise interessante Unterschiede zwischen den DSAG- und ASUG-Mitgliedern feststellen. Einig sind sich die Umfrageteilnehmer wiederum dahingehend, dass beim Thema Integration mit Third-Party-Applikationen von SAP noch nachgearbeitet werden muss.

„Die Ergebnisse dieser gemeinsamen Umfrage von ASUG und DSAG sind ein wertvoller Maßstab für alle SAP-Kunden, um den Fortschritt ihrer S/4HANA-Projekte zu messen und festzustellen, worauf sie ihre Aufmerksamkeit richten sollten. Darüber hinaus werden die Ergebnisse als wertvolles und umsetzbares Kundenfeedback an SAP dienen, um Verbesserungen bei der Gestaltung, Integration und Bereitstellung von S/4HANA und zukünftigen Software-Releases für alle SAP-Kunden vorzunehmen“, erläutert Geoff Scott, Chief Executive Officer der ASUG. (rhh)

DSAG