… die Enterprise Resource Planning- (ERP-) Häuser, die auch in Zeiten schwieriger Marktverhältnisse weiterhin auf Erfolgskurs sind. Ein gutes Beispiel dafür ist die r.z.w. cimdata AG. Das in Weimar und Gunzenhausen ansässige Unternehmen, das bereits seit 20 Jahren erfolgreich am Markt agiert, konnte mit einer 15-prozentigen Umsatzsteigerung auf zehn Millionen Euro gegenüber 2002 erneut ein hervorragendes Ergebnis vorlegen. Vor diesem Hintergrund nimmt Dr. Wolfgang Hölzer, Vorstandsvorsitzender der r.z.w. cimdata AG, in einem exklusiven Interview Stellung zur heutigen Marktsituation und Zukunft des ERP-Marktes.

Dr. Wolfgang Hölzer, Vorstandsvorsitzender r.z.w. cimdata AG

Michael Wirt:

Herr Dr. Hölzer, die Bilanzzahlen des letzten Jahres sprechen für sich – und das Ergebnis ist umso eindrucksvoller, schaut man sich den allgemeinen Branchentrend an. Worauf führen Sie diese positive Entwicklung von r.z.w. cimdata zurück?

Dr. Wolfgang Hölzer:

Unsere Erfahrung zeigt ganz klar, dass zwei Dinge für langfristigen Erfolg entscheidend sind, und zwar unabhängig davon, ob die Konjunktur lahmt oder boomt: Zum einen sind dies technologisch ausgereifte, moderne Produkte, die den Anwender ganz konkret bei seiner täglichen Arbeit unterstützen, so dass er auch unmittelbar den Nutzen erkennt. Zum anderen sind umfassendes Know-how und Kompetenz in Projektarbeit und Services unverzichtbare Leistungsmerkmale. Hinzu kommt in unserem Fall noch die enge partnerschaftliche Zusammenarbeit mit IBM. Diese Aspekte gemeinsam gewährleisten den Kunden ein hohes Maß an Zukunftssicherheit und Investitionsschutz; darum können wir uns auch in der allgemein wirtschaftlich ungünstigen Lage weiterhin behaupten.

Michael Wirt:

Sie haben vor eineinhalb Jahren mit if2000 ein neues Produkt für das Rechnungswesen und Controlling auf den Markt gebracht und damit gleichzeitig ehemalige Anwender der in Konkurs gegangen Westernacher AG als Kunden gewonnen. Wie hat sich dieser Bereich denn entwickelt?

Dr. Wolfgang Hölzer:

Richtig, wir haben unser Produkt if2000 am 1. Juli 2001 zum Vertrieb freigegeben und konnten in sehr kurzer Zeit mehr als 60 neue mittelständische Unternehmen und Konzerne dafür gewinnen. Allen von uns übernommenen Kunden der ehemaligen Westernacher AG haben wir einen Migrationspfad aufgezeigt, der genutzt wurde und wird. Und ich möchte an dieser Stelle betonen, dass wir prinzipiell großen Wert auf die Pflege der Beziehungen zu unseren Bestandskunden legen und unser Augenmerk daher stets darauf gerichtet ist, ihnen durch unsere Arbeit und Unterstützung ein verlässlicher Partner zu sein. Es gibt in der Branche schließlich genug Negativ-Beispiele, die zeigen, dass das ständige Gewinnen von Neukunden und das Wegbrechen der Bestandsbasis ein sinnloser Sisyphos-Job ist.

Michael Wirt:

Da gebe ich Ihnen völlig Recht. Aber wie erklären Sie sich, dass trotzdem andere, ebenso renommierte Anbieter an der derzeitigen Marktsituation scheitern?

Dr. Wolfgang Hölzer:

Sicherlich, der Markt ist schwierig. Vom Markt erkannte und als notwendig betrachtete Investitionen werden immer häufiger verschoben, die Entscheidungsprozesse dauern länger. Es gibt aber auch Anbieter, die erfolgreich in ihrer Zielgruppe waren und immer noch sind, und zwar unter der Prämisse, dass der Mittelstand in seiner Gesamtheit als Zielgruppe zu sehen ist, auch wenn man über keine mittelstandsgerechte Lösung mit entsprechenden Branchenspezifika verfügt. Ich glaube, dass heute der Erfolg einer Softwarelösung nicht in ihren reduzierbaren Funktionalitäten liegt, sondern die betriebswirtschaftliche Kompetenz der Gesamtlösung den Nutzen für den Anwender bringt.

Michael Wirt:

Was unternimmt r.z.w. cimdata konkret, um sowohl den Anforderungen der Bestandskunden als auch dem Neukundenmarkt gerecht zu werden?

Dr. Wolfgang Hölzer:

Der ständige Dialog mit unseren Anwendern ist sehr wichtig, gewinnen wir hieraus doch immer wieder wertvolle neue Impulse zur Weiterentwicklung unserer Produkte. So gehen wir bei der Release-Planung beispielsweise ganz konkret auf die Bedürfnisse der Anwender ein, die sich im normalen Tagesgeschäft ergeben und die sie als Verbesserungswünsche an uns weitergeben. Gleichzeitig bleiben wir zu jeder Zeit dicht am Markt und seinen Rahmenbedingungen. Denken Sie beispielsweise daran, wie sich die Anforderungen des Gesetzgebers permanent ändern, aktuell etwa in Bezug auf die Aufbewahrungspflicht digitaler Unterlagen – das alles muss eine moderne Softwarelösung abbilden können. Kurz: Unsere Zielsetzung war und ist es, nicht nur auf der Höhe der Zeit, sondern stets einen, am besten den entscheidenden Schritt voraus zu sein.

Michael Wirt:

Neben dem klassischen Mittelstand richtet sich Ihr Blick mittlerweile auch auf kleinere Firmen, die bisher vom Markt eher stiefmütterlich behandelt wurden, zumindest was den Bereich ERP betrifft.

Dr. Wolfgang Hölzer:

u unserer Zielgruppe gehören nach wie vor primär mittelständische Unternehmen und Großunternehmen. Das heißt jedoch nicht, dass wir außerhalb dieses Bereichs nicht agieren. So haben wir auf der diesjährigen CeBIT unsere Entwicklung cd2000 basic edition vorgestellt, die in Kürze zum Vertrieb freigegeben wird. Diese Lösung ist eigenständig, beinhaltet das sinnvolle Maß an Funktionalität für die jeweilige Zielgruppe oder Branche und kann im Bedarfsfall auf die Enterprise Edition von cd2000 migrieren.

Michael Wirt:

Wagen Sie eine abschließende Prognose in Sachen ERP? Wohin wird sich der Markt entwickeln?

Dr. Wolfgang Hölzer:

Meiner Meinung nach entscheidet im ERP-Wettbewerb künftig nicht mehr nur die rein funktionale Softwarequalität, sondern in erster Linie betriebswirtschaftliche Kompetenz in Kombination mit Business Consulting. Das zeichnet sich doch jetzt schon ab: Reine Bits & Bytes reichen längst nicht mehr. Know-how der Mannschaft, nachweisliche Projekterfahrung und Langlebigkeit des Anbieters – darauf kommt es an, in Zukunft mehr denn je.

Michael Wirt:

Und r.z.w. cimdata? Wo sehen Sie sich selbst in ein paar Jahren?

Dr. Wolfgang Hölzer:

Wir setzen weiterhin auf den sukzessiven Ausbau unserer Produkte, der Services und damit der Kundenbasis. Durch ein solides und zukunftsgerichtetes Agieren werden wir damit auch langfristig für unsere Kunden ein verlässlicher Partner sein. Gleichzeitig verfügen wir durch die Beteiligung von zwei österreichischen VC-Gesellschaften über die notwendigen Mittel für ein gesundes organisches Wachstum.

r.z.w. cimdata AG

D–99425 Weimar

Telefon: (+49) 03643/8640-0

www.rzw.de