Power-Society 2009 – „kompakt – kompetent preisgünstig“. Mit diesem Motto veranstaltete COMMON Deutschland e.V. auch in diesem Jahr die traditionelle Jahreskonferenz. Veränderungen sind wichtig. Das hat man auch bei COMMON Deutschland erkannt und so diese wichtige Tagung für den Mittelstand auf die Bedürfnisse der Mitglieder angepasst.

Die Konzentration der Veranstaltung auf zwei Tage wurde von den Teilnehmern mehrheitlich begrüßt. Auch scheint man mit der Wahl des Tagungsortes in dem Kongresszentrum in Schweinfurt eine ideale Lokation gefunden zu haben.

COMMON für den Mittelstand

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde Jörg Zeig abermals zum Vorsitzenden, Frank Pade zum 2. Vorsitzender und Bernd Mench als Nachfolger von Erwin Öllinger zum neuen Schatzmeister gewählt. „COMMON für den Mittelstand“ ist das erklärte Ziel, das sich die COMMON Führung für die Umsetzung in den nächsten Jahren gesetzt hat.

Erste Schritte dazu sind gemacht – und dass die nächsten erfolgreich umgesetzt werden können, zeigt sich Jörg Zeig zuversichtlich. „COMMON lebt von der Aktivität und Kreativität der Mitglieder. Der Aufbau eines Kompetenzteams zu den bestehenden Fachkräften unterstützt uns in der nächsten Zeit bei der Erweiterung des Portfolios.“ Das bedeutet keinesfalls die Aufgabe der Kernkompetenz im i-Umfeld – im Gegenteil. Der neutrale Erfahrungsaustausch und die zielgerichtete Aufbereitung von Informationen für unternehmensbeeinflussende Entscheidungen soll es den Verantwortlichen der Unternehmen leichter machen, Entscheidungen im Sinne des Unternehmens effizient treffen zu können.

Welche Bedeutung die COMMON Jahreskonferenz nicht nur für die Mitglieder, sondern auch für die IBM hat, wurde erst kürzlich durch eine klare Stellung von Ross Mauri, General Manager Power Systems bei IBM, untermauert. IBM zeigte den Stellenwert durch nachhaltige Unterstützung der Konferenz. Keynotes von Martina Köderitz, IBM Geschäftsführerin und Andreas Stepanek, Power Platform Executive zeugten in einem intensiven Maße von einer Unterstützung auf breiter Ebene. Aufmerksam wurde die Unterstützung auch durch die lokale IBM Niederlassung (!) wahrgenommen. Neben dem bekannten Breakfast Team stand Niederlassungsleiter Johannes Heidelmeyer den Besuchern mit Rat und Tat zur Verfügung.

Konzentrierte Informationen

„Ich finde keine vergleichbare Veranstaltung, auf der ich Informationen in einer derart konzentrierten Weise geboten bekomme.“ so ein IT Verantwortlicher eines großen mittelständischen Unternehmens. Dieses Alleinstellungsmerkmal zu nutzen und auf die Ausweitung hin zur Mittelstandsvereinigung ist die Aufgabe des COMMON Teams für die nächsten Monate. Die enge Zusammenarbeit mit Hochschulen, Mitgliederunternehmen und IBM will COMMON nutzen, um sich weiter zu öffnen. Partizipieren will COMMON Deutschland dabei auch von den Veränderungen, die sich auf der Ebene des Dachverbandes COMMON Europe ergeben. Dieser befindet sich nach einem Führungswechsel aktiv im Umbau.

Eine weitere wichtige Aufgabe dürfte die Ausweitung der Mitglieder- und Teilnehmerzahlen sein. Auch wenn sich die Teilnehmerzahlen der diesjährigen Konferenz im Vergleich zu den letzten Jahren verbessert haben und eine Richtung gegen den allgemeinen Trend zeigen, ist „noch viel Potential nach oben“. Eine Herausforderung, der sich COMMON mit Hilfe des Teams der ehrenamtlichen Helfer stellen wird.

Optimistisch schaut man deshalb auf 2010. Neugründungen von lokalen Anwenderkreisen, das Etablieren von Blade und AIX Arbeitskreisen und die Ankündigung der nächsten Power Society in Schweinfurt sind nur einige der Aktivitäten des COMMON Teams.

www.power-society.de