Nach der im letzten Artikel dargestellten Übersicht über die zahlreichen und beeindruckenden Funktionen von DB2 Web Query beschreibe ich in der aktuellen Ausgabe die Voraussetzungen für die Installation sowie deren Ablauf.

Es wird auch beschrieben, welche Objekte installiert werden und welche Funktionen diese innerhalb von DB2 Web Query haben. Voraussetzungen für die Installation und das Anwenden von DB2 Web Query:

PC-Anforderungen

Da DB2 Web Query eine webbasierte Anwendung ist, ist auf dem PC keine Client-Installation erforderlich. Es genügt ein Web-Browser mit folgenden Anforderungen:

  • Microsoft Internet Explorer 6.0 oder höher
  • Mozilla Firefox Version 2.0 oder höher

Die Version Ihres Browsers können Sie über die Hilfe-Funktion des jeweiligen Browsers ermitteln:

  • Internet Explorer: ? –> Info
  • Firefox: Hilfe –> Über Mozilla Firefox

Es wird mindestens 1 GB Hauptspeicher empfohlen.

System-i-Anforderungen

DB2 Web Query läuft ab Betriebssystemversion i5/OS V5R4. Diese ist auch Voraussetzung für die Installation von DB2 Web Query.

Die folgenden kostenlosen Lizenzprogramme müssen vor der Installation von DB2 Web Query vorhanden sein:

  • 5722SS1 Option 3 – Extended Base Directory Support
  • 5722SS1 Option 30 – Qshell
  • 5722SS1 Option 33 – Portable App Solutions Environment (PASE)
  • 5722JC1 IBM Toolbox for Java
  • 5722DG1 IBM HTTP Server for i5/Os
  • 5722JV1 Option 6 – Java Developer Kit 1.4
  • 5722JV1 Option 7 – Java Developer Kit 5.0
  • 5722JV1 Option 8 – J2SE 5.0 32 Bit
  • 5722JV1 Java Runtime Environment (JRE) 1.4 oder höher
  • PTF SI27813 (ersetzt durch SI28971, aktuell SI29102)
  • PTF SI27814 (ersetzt durch SI28336, aktuell SI29567)
  • PTF SI28336 (aktuell SI29567)

Die Existenz dieser Optionen können Sie mit Go Licpgm, Ausw. 10 oder mit DSPSFWRSC prüfen. Falls die Java-Optionen 7 und 8 fehlen, können diese von den Betriebssystem-CDs D2929-6 und D2929-7 nachinstalliert werden.

Die PTF-Anforderungen können mit DSPPTF LICPGM(5722SS1) SELECT(SIxxx) überprüft werden. Da hier mit ständigen Aktualisierungen zu rechnen ist, sollten Sie die aktuellen Anforderungen berücksichtigen.

Hinweis: Falls die Option Developer Workbench installiert werden soll, gibt es weitere Anforderungen an die Hard- und Software des PC. Hierfür beachten Sie bitte die aktuellen Anforderungen.

Installation von DB2 Web Query

Falls Sie das IBM-Produkt 5722-QU1 (Query/400) als Lizenzprodukt einsetzen, können Sie das Lizenzprogramm 5733-QU2 DB2 Web Query bei IBM kostenlos bestellen. Beachten Sie, dass jeder Benutzer von DB2 Web Query lizenziert sein muss.

Query/400 und DB2 Web Query können beide parallel und unabhängig voneinander eingesetzt werden. Query/400 wird künftig allerdings keine funktionalen Erweiterungen erhalten. DB2 Web Query ist das strategische Produkt von IBM.

Bevor Sie mit der eigentlichen Installation des Lizenzprogramms beginnen, sollten Sie die folgenden Informationen zum APAR II14318 beachten: www-912.ibm.com/n_dir/nas4apar.nsf/c79815e083182fec862564c00079d117/19f34f5766e54eef8625732d003c677d?OpenDocument&Highlight=2,II14318

Für die Installation sollten Sie als QSECOFR oder als Benutzer mit *SEC­ADM und *ALLOBJ angemeldet sein. Das Basisprodukt wird eingespielt mit: RSTLICPGM LICPGM(5733QU2) DEV(OPT01)

Weitere Optionen können installiert werden mit:

  • Active Reports:
    RSTLICPGM LICPGM(5733QU2) DEV(OPT01) OPTION(1)
  • OLAP (Online Analytical Processing):
    RSTLICPGM LICPGM(5733QU2) DEV(OPT01) OPTION(2)
  • Developer Workbench:
    RSTLICPGM LICPGM(5733QU2) DEV(OPT01) OPTION(3)

Das Einspielen der Basisversion dauerte bei mir ca. 30 Minuten.

Nachdem Sie die Softwarevereinbarungen gelesen und mit F14 akzeptiert haben, müssen Sie unbedingt die weiteren PTFs, wie in APAR II14318 beschrieben, einspielen.

Mit folgendem Befehl wird die HTTP-­Instanz für DB2 Web Query registriert: CALL WEBQRY76/REGWEBQRY

Vergessen Sie nicht, dem bei der Installation von DB2 Web Query erstellten Benutzer QWEBQRYADM ein Kennwort zuzuordnen.

Das Eingeben der Lizenzberechtigungen kann jetzt oder auch später erfolgen.

ADDLICKEY PRDID(5733QU2)
LICTRM(V1R1M0)
FEATURE(5050)
LICKEY(111111 222222 333333)
USGLMT(4)

Objekte, die bei der Installation erstellt wurden

Nach erfolgreicher Installation von DB2 Web Query sollten Sie dennoch prüfen, ob wirklich alles glatt gelaufen ist. Dazu sehen Sie sich das Installationsprotokoll an: GO LICPGM C Auswahl 50 „Nachrichtenprotokoll anzeigen“

Ein zentrales Objekt ist die Programmbibliothek QWEBQRY76. Diese enthält neben 287 Serviceprogrammen und zahlreichen Serverprogrammen auch die CL-Befehle, die für die Administration von DB2 Web Query erforderlich sind. Die Größe der Bibliothek nach Installation betrug bei mir 666 MB.

Im IFS wurden zwei Verzeichnisse erstellt:

  • /QIBM/PRODDATA/WEBQUERY/IBI (ca. 500 MB)
  • /QIBM/USERDATA/WEBQUERY/IBI (ca. 18 MB)

Für die Administration und für die Berechtigungen von DB2 Web Query wurden mehrere Benutzerprofile erzeugt:

  • QWEBQRYADM: damit kann der DB2 Web Query Berichts-Server vom System i aus gestartet und gestoppt werden
  • MRADMIN: ist ein Gruppenprofil zum Erstellen von Domänen und Berichten in allen Domänen
  • MDUNTITLED: ist ein Gruppenprofil zum Erstellen von Berichten in der Standard-Domäne durch einen Benutzer

Da DB2 Web Query webbasiert ist, wurden auch zwei Server erstellt: Ein HTTP-Server und ein Anwendungsserver. Beide haben den Namen WQLWI7.

Registrieren und Autorisieren von Benutzern

Jeder Benutzer muss für DB2 Web Query autorisiert sein. Für jeden Benutzer muss diese Berechtigung mit CALL QWEBQRY76/WQADDLIC ‚Benutzer‘ erteilt werden. Das Entfernen von Benutzern erfolgt mit: CALL QWEBQRY76/WQRLSLIC ‚Benutzer‘

Die bereits registrierten Benutzer können angezeigt werden mit: WRKLICINF PRDID(5733QU2)

Mit Auswahl 8 = „Mit Lizenzbenutzern arbeiten“ (bei Feature 5050) werden diese dann angezeigt:

       Lizenz-                   Anzahl    ----Anforderung----              
 Opt   benutzer                Nutzungen   Datum      Zeit       Benutzer   
       LGA01                        1,00   29.12.07   12:01:54   QWEBQRYADM 
       LGA02                        1,00   30.12.07   11:55:44   TB         
       TB                           1,00   22.12.07   15:45:13   TB         

Starten und Beenden von DB2 Web Query

Durch das Starten von DB2 Web Query werden verschiedene Server-Jobs, der HTTP-Server und der Anwendungsserver gestartet.

Zum Ausführen des Startbefehls ist es erforderlich als QWEBQRYADM angemeldet zu sein: QWEBQRY76/STRWEBQRY START(*ALL)

Das zugehörige Job-Protokoll sieht so aus:

3>> qwebqry76/strwebqry                                                       
    Job 155612/QWEBQRYADM/SRV76WFS an Jobwarteschlange QSYSNOMAX in Bibliothek
      QSYS übergeben.                                                         
    Job 155614/QTMHHTTP/WQLWI7 an Jobwarteschlange QZHBHTTP in Bibliothek     
      QHTTPSVR übergeben.                                                     
    Server HTTP wird gestartet.                                               
    Submitting Start Request                                                  
    SBMJOB CMD(QSH CMD(' : ; set -x ; cd /qibm/userdata/WebQuery/ibi/srv76/wfs
      ; bin/edastart -start &')) JOB(srv76wfs) USER(QWEBQRYADM)               

Wenn die Installation komplett und korrekt durchgeführt wurde, können Sie sich nun über einen Browser bei DB2 Web Query anmelden. Geben Sie ein: MySystemi:11331/webquery/

Dann sollte nach kurzer Zeit der Anmeldebildschirm für DB2 Web Query angeigt werden (vgl. Abb. 1). Wie es dann weitergeht, erkläre ich Ihnen im nächsten Artikel.

Abbildung 1

Bis zur Erstellung der folgenden Berichte (vgl. Abb. 4) benötigen wir allerdings noch etwas Wissen und Zeit. Dieses Wissen werde ich Ihnen in den weiteren Artikeln zu DB2 Web Query vermitteln.

Abbildung 2

Vorschau für die nächste Folge

In der nächsten Folge werde ich näher auf die Architektur von DB2 Web Query und weitere Grundlagen eingehen. Danach werden wir die ersten Berichte erstellen.

Nun wünsche ich Ihnen weiterhin viel Spaß beim Vermehren Ihrer Fertigkeiten.