Beratung tut not. Aber gerade der Beratungsmarkt scheint in Zeiten des Konjunkturrückgangs zu leiden. Dass es trotzdem Unternehmen gibt, die sich mit Beratungsdienstleitung an den Markt wagen, beweist die neugegründete Summit Consult GmbH. Geschäftsführer Lothar Steyns sprach mit Michael Wirt über Chancen und Risiken im Beratungsumfeld.

Michael Wirt:

Herr Steyns, Sie haben mit der Summit Consult GmbH den Schritt in die Selbständigkeit als Beratungsdienstleister gewagt, wo doch an Investitionen für Beratungstätigkeit im Augenblick eher gespart wird.

Lothar Steyns:

Gerade in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten – wie diesen – ist es für die Unternehmen wichtig, alle Möglichkeiten zur Kosten- und Effizienzoptimierung zu nutzen. Nur so kann ein ständiger Mehrwert geschaffen werden, der einen Vorsprung bringt. Für Consulting-Unternehmen, die diese Prämisse in allen Aspekten beherrschen, bestehen auch im Augenblick beste Marktaussichten.

Michael Wirt:

Sind die Unternehmen momentan nicht Consulting-müde?

Lothar Steyns:

Sicher hat sich der Markt von einem Verkäufer- in einen Käufermarkt gedreht. Viele „Start-Ups“ sind wieder verschwunden, so wie sie gekommen sind. Diese Unternehmen, die angetreten sind um das schnelle Geld zu machen, hatten meiner Meinung nach keine Daseinsberechtigung.

Unser Unternehmenskonzept ist auf eine langfristige Kundenbindung ausgelegt. Dies merken die Kunden bereits sehr früh, da bereits in der Angebotsphase der Mehrwert ganz klar hervortritt, außerdem agieren wir nur mit erfahrenen Beratern aus der Praxis. Unser Tätigkeitsumfeld umfasst ja auch nicht nur den Analysebereich, sondern wir begleiten den Kunden in der konkreten Umstellungs- und Integrationsphase. Gerade hier ist eine kundenspezifische Projektführung unter Einbeziehung der vorhandenen Mitarbeiter ein ausschlaggebender Faktor für die Akzeptanz und damit den Erfolg eines Projektes.

Michael Wirt:

Welche primären Ziele verfolgen Sie?

Lothar Steyns:

Ein vorrangiges Ziel ist es, ganzheitliche Unternehmenslösungen anzubieten. An die Problemstellungen von Unternehmen darf man nicht mit Scheuklappen herangehen, sondern muss die gesamten Unternehmensgegebenheiten und auch die Unternehmenskultur im Auge behalten. Ein wichtiger Aspekt ist es, die Anforderungen nicht alle selber abbilden zu wollen, sondern diese zu kanalisieren. Daher arbeiten wir mit einer Reihe von kompetenten Partnern zusammen.

Für den Kunden ist es wichtig, nur einen Ansprechpartner zu haben. Deshalb kommen hier sehr stark die Aspekte der Unternehmensberatung und Projektleitung zum Tragen, die wir mit kompetenten und erfahrenen Mitarbeitern abdecken können.

Nehmen wir ein Beispiel aus dem Bereich Human Resources. Die meisten Unternehmen haben bereits gut funktionierende Personalabrechnungssysteme im Einsatz. Aber was geschieht darüber hinaus?
Wichtiger denn je sind Systeme, die darüber hinaus den Bereich Personalmanagement mit individuellen Modulen wie zum Beispiel Personalkostenplanung, Bewerbermanagement, Stellenplanung und ähnlichem abdecken. Auch hier ist eine integrierte Lösung unabdingbar. Denn nur sie spart im Gegensatz zu „Insellösungen“ Zeit und Kosten und bringt detaillierte Zahlen für die Personalsteuerung und das Controlling.

Michael Wirt:

Welches Konzept möchten Sie realisieren?

Lothar Steyns:

Ein entscheidender Punkt ist es, dass Menschen mit Menschen kommunizieren. Nur durch eine ständige Kommunikation lassen sich die von den Unternehmen geforderten intelligenten und kreativen Lösungen schaffen. Es darf eben nicht nur eine neue Software oder ein neues Projekt im Unternehmen platziert werden; das Ziel muss eine ganzheitliche Lösung sein, bei der die einzelnen Mitarbeiter in einem automatisierten Workflow Informationen austauschen können.

Letztlich ist das Engagement der beteiligten Mitarbeiter zu einem hohem Maß mitentscheidend, ob ein Projekt zum Erfolg oder Misserfolg wird. Auch in der Projektarbeit gilt: Nur motivierte Mitarbeiter sind kreativ, flexibel und einsatzfreudig.

Michael Wirt:

Welche Branchen oder Unternehmensgrößen haben Sie im Fokus?

Lothar Steyns:

Für uns liegt der Fokus ganz klar auf dem Mittelstand, wobei sich der Mittelstand heute sehr breit definiert. Eine reine Eingruppierung nach Beschäftigtenanzahl oder Umsatzgröße ist in den wenigsten Fällen machbar, da diese alleine schon in den unterschiedlichen Branchen sehr stark differenziert.

Unsere räumliche Hauptausrichtung ist derzeit Deutschland. Ansonsten definieren wir den Mittelstand genauso, wie er sich selber definiert: „als Motor der deutschen Wirtschaft“.
Das Angebot unserer Lösungen umfasst ganz bewusst keine so genannten „Branchenlösungen“, da diese zumeist von vorneherein eine Beschränkung der Möglichkeiten bedeuten. Aufgrund der hohen Innovationskraft des Mittelstandes sind auch nur äußerst flexible Lösungen im Stande, sämtliche, teilweise über Jahre gewachsene Unternehmensanforderungen und -ausprägungen abzudecken. Unsere Erfahrungen und die unserer Mitarbeiter erstrecken sich von Fertigung und Handel über Dienstleister bis hin zum öffentlichen Dienst. Dies entspricht auch immer mehr dem Trend vieler Unternehmen, die sich vermehrt vertikal am Markt über Unternehmenskäufe und Zusammenschlüsse platzieren.

Michael Wirt:

Worin unterscheidet sich die Summit Consult GmbH von anderen Consulting-Unternehmen (Mitbewerbern)?

Lothar Steyns:

Ein Unterschied ist die Praxisorientierung. Lösungen dürfen sich nicht nur auf dem Papier gut aussehen, sondern sie müssen auch in der Praxis bestehen können. Diese „Praxisfestigkeit“ ist ein Kriterium, nach dem wir unsere Projekte bewerten. Die Messzahl ist nicht, ob ein Projekt im Echtbetrieb ist, sondern ob der angestrebte Mehrwert erzielt wurde.

Ein weiterer Unterschied ist der Aspekt der langfristigen Partnerschaft. Ludwig Bölkow hat einmal gesagt: „Ein Unternehmen ist kein Zustand, sondern ein Prozess.“ Hier setzen wir an. Dem Kunden soll nicht nur eine Lösung für ein derzeitiges Problem geboten werden, sondern eine entwicklungs- und ausbaufähige Plattform, mit der auch zukünftige Aufgabenstellungen abgedeckt werden können.
Zudem sind Flexibilität und Geschwindigkeit zunehmend Kriterien, an denen sich die Lieferanten messen lassen müssen. Gerade im Worst-Case-Fall ist eine schnelle und unkomplizierte Hilfe über Systemverbindung oder spezielle Wochenend-Services ein weiteres Entscheidungskriterium gegenüber anderen Anbietern.
Um diesen Dienstleistungsgedanken optimal umsetzen zu können, war unser Fokus von Anfang an, mit mehreren Standorten zu agieren.

Michael Wirt:

Sie positionieren sich in den Bereichen Finanzen, Personalverwaltung und Personalabrechnung. Wie gehen Sie diesen Markt als Anbieter von Dienstleistung an?

Lothar Steyns:

Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Praxiserfahrung und Kundenorientierung keine Selbstverständlichkeit am Markt sind. Alleine bei diesen beiden Punkten trennt sich die Spreu vom Weizen. Dies merken auch die Kunden sehr schnell, wenn es über die typischen Verkäuferaussagen hinausgeht.

Als Dienstleistungsunternehmen müssen wir den Kunden über die gesamte Projektlaufzeit und auch darüber hinaus, mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dies gelingt nur dann, wenn auch die persönliche Beziehung zwischen dem Kunden und „seinem“ Berater funktioniert. Aus Erfahrung wissen wir, nichts ist für ein Projekt schädlicher, als während der Laufzeit den Ansprechpartner, den Berater, zu wechseln. Der Kunde sollte immer eine feste Zuordnung fordern, denn nur sie erspart zusätzliche Informationsaufwendungen oder Reibungsverluste – und damit Zeit und Kosten.

Michael Wirt:

Wer sind Ihre Partner, wie sollte der Markt dies aufnehmen?

Lothar Steyns:

Bei der Wahl unserer Partner sind folgende Dinge für uns sehr wichtig. Alle Partner sind innovativ und zukunftsorientiert, gleichzeitig haben sich deren Lösungen bereits in der Praxis bewährt. Als Hardware-Plattform halten wir auch in Zukunft die iSeries für das Optimum aus Performance, Kosten und Sicherheit. Durch diese Anforderungen war die Auswahl an Partnern natürlich schon eingeschränkt. Letztendlich haben wir uns – unter anderem – für die command ag und die VEDA GmbH entschieden. Unsere Kompetenz und die hohen Installationszahlen unserer Partner bieten für den Kunden die optimalen Voraussetzungen für ein Projekt.

Lothar Steyns, Geschäftsführer der Summit Consult GmbH

Summit Consult GmbH

D–52224 Stolberg

Telefon: (+49) 02402/10290-10

www.summit-consult.de