Fristverkürzung: Die sogenannte Zusammenfassende Meldung müssen Unternehmen ab dem 1. Juli 2010 nun monatlich erstellen.

Ab dem 1. Juli gilt die gesetzliche Änderung der Zusammenfassenden Meldung. Betroffen von der Fristverkürzung sind alle Unternehmen, die ihre Waren bzw. Dienstleistungen innerhalb der EU verkaufen. Sie sind künftig dazu verpflichtet, ihre Aufstellung der Lieferung pro EU-Kunde monatlich abzugeben. Ausnahmen sind nur für Unternehmen mit innergemeinschaftlichen Lieferungen von geringer Höhe bestimmt: Von 1. Juli 2010 bis 31. Dezember 2011 liegt die Grenze bei 100.000 Euro pro Quartal, ab dem 1. Januar 2012 wird sie auf 50.000 Euro abgesenkt. Auch bei Unterschreitung dieser Betragsgrenzen ist eine monatliche Meldung beim Bundeszentralamt für Steuern möglich.

Umstellung der Buchhaltung

„Viele kleinere Unternehmen erstellen die Zusammenfassende Meldung laut unserer Erfahrung noch immer manuell“, sagt Angelika Hassler, Geschäftsführerin der syska GmbH, „jedoch empfiehlt sich die Integration in eine intelligente Finanzbuchhaltungsoftware.“

Auch bei Unterschreitung der Betragsgrenze ist es für Unternehmen sinnvoll, die Zusammenfassende Meldung monatlich abzugeben. Denn sollte im Laufe eines Quartals die Grenze überschritten werden, so ist der Unternehmer verpflichtet, eine Zusammenfassende Meldung für den laufenden Kalendermonat und ggf. die bereits abgelaufenen Kalendermonate einzureichen, was viel Aufwand bedeutet.

syska GmbH, Karlsruhe
www.syska.de