Die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt: Künstliche Intelligenz (KI) wird immer mehr zur Top-Priorität. Fast die Hälfte der deutschen CIOs (45 %) möchte in den nächsten beiden Jahren in Projekte zu KI investieren und damit die IT-Strategie im Unternehmen unterstützen.

Der Schutz unternehmensbezogener Daten bleibt zwar weiterhin im Fokus von IT-Verantwortlichen. Jedoch erwarten sie durch die Einbindung von künstlicher Intelligenz im Unternehmen auch massive Veränderungen. So glauben 52 Prozent der CIOs, dass KI in den kommenden 12 Monaten eine der größten Herausforderungen ist, mit denen sie in ihrer Funktion konfrontiert sind.

Cyber Security und künstliche Intelligenz sind die am schnellsten wachsenden Technologiebereiche in Unternehmen“, sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half. „Oft fehlen intern aber die Fachexperten, um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten einordnen zu können. Daher erwarten wir für die nächsten zwei Jahre einen erhöhten Bedarf an entsprechenden IT-Profis. Data Scientists oder Research Engineers helfen beispielsweise dabei zu verstehen, welche Möglichkeiten künstliche Intelligenz bietet.“

Bereits 2018 sahen die von Robert Half in der Arbeitsmarktstudie befragten CIOs einen großen Einfluss durch künstliche Intelligenz: Lediglich vier Prozent gaben an, dass KI keine Auswirkungen auf ihr Unternehmen haben wird. Eine Mehrheit von 57 Prozent schätzt die Auswirkungen dabei durchaus positiv ein. Besonders im Hinblick auf die Optimierung von IT-Infrastruktur (66 Prozent), eine erhöhte Mitarbeiterproduktivität (60 Prozent) und die Software-Entwicklung (58 Prozent) werden (sehr) positive Effekte erwartet.

„Unternehmen stehen beim Einsatz von künstlicher Intelligenz noch ganz am Anfang. KI-Projekte sind häufig noch weit von einer strategischen Bedeutung für das Unternehmen entfernt“, weiß Umbs. „Oft fehlen die passenden Daten oder die Qualität der Datenquellen ist mangelhaft. Daher konzentrieren sich IT-Verantwortliche im Rahmen von KI momentan hauptsächlich auf die Verbesserung der Kundenkommunikation, etwa durch Chat Bots, oder die Automatisierung von Prozessen. Über kurz oder lang wird der Einsatz von künstlicher Intelligenz Unternehmen und die Art der Zusammenarbeit aber grundlegend verändern.“

Die von Robert Half entwickelte Arbeitsmarktstudie wird jährlich in 13 Ländern durchgeführt: Australien, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Neuseeland, Niederlande, Schweiz, Singapur und Vereinigte Arabische Emirate. Im Rahmen einer repräsentativen Befragung wurden im Dezember 2018/Januar 2019 durch das Marktforschungsinstitut Rigour Research 702 Personalverantwortliche in Deutschland zu Arbeitsmarktthemen befragt. (rhh)

Robert Half