Mehr als 300 Vortrags-Sessions hat die POWERUp-Konferenz der amerikanischen COMMON-Anwendervereinigung dieses Jahr in Anaheim, Kalifornien, präsentiert. In der begleitenden Ausstellung haben Unternehmen wie zum Beispiel Profound Logic Software, Fresche Solutions, Arcad Software oder die CNX Corp. aus Chicago vor allem gezeigt, wie sich Anwendungen für die IBM i modernisieren lassen.
Bei Profound Logic Software handelt es sich um ein Unternehmen, das sich bereits über viele Jahre hinweg einen guten Namen im Kreis der Anwendungsmodernisierer gemacht hat. Bei der Anwendungsmodernisierung grenzt sich das Unternehmen vor allem von denjenigen Anbietern ab, die im Wesentlichen nur Screen Scraping und Darstellungsmodifizierung von 5250-Bildschirmen betreiben. Diese Funktionalität gibt es bei Profound zwar auch, jedoch wird hier mehr Wert auf die zügige Neuentwicklung von webbasierten Anwendungen mittels NodeRun gelegt.
Die Programmiersprache nodes.js ist über NodeRun für jedermann nutzbar. NodeRun ist die kostenlose, cloudbasierte Entwicklungsumgebung und Community für Node.js-Entwickler aller Schwierigkeitsgrade und unterscheidet sich von anderen Online-Entwicklungsplattformen, indem sie – im Gegensatz zur reinen Front-End-Entwicklung – die transaktionale Geschäftsentwicklung im Full-Stack-Modus unterstützt. NodeRun gilt als die Vision von Alex Roytman, CEO von Profound Logic, der allen Entwicklern – einschließlich IBM i-Entwicklern – ein Launchpad zur Verfügung stellen wollte, um ihnen die schnelle und einfache Erstellung von Node.js-Anwendungen zu ermöglichen.
Eine wichtige Neuerung, die Profound auf den Markt gebracht hat, ist die Integration von Git in die Entwicklungsprodukte von Node.js, nämlich NodeRun und Profound.js. Die Entwicklungsumgebungen für diese Produkte bieten jetzt eine nahtlose Integration mit Git, dem beliebten Free/Open Source-Versionskontrollsystem. Benutzer können Git-Repositories im Arbeitsbereich erstellen, Änderungen verwalten, Commits vornehmen, in GitHub integrieren und vieles mehr, ohne die Entwicklungsumgebung zu verlassen.

Von klassischen Zugriffen zur SQL-Datenbankmodernisierung

Profound Logic ermöglicht es nun, Zugriffe auf Datensatzebene (Record Level Access, RLA) in SQL-Code als Teil seiner RPG- zu Node.js-Konvertierung umzusetzen. Durch die Umwandlung von RLA in SQL können Entwickler und Systemadministratoren viele Vorteile nutzen, die ihnen ansonsten verwehrt blieben. In Deutschland werden die Lösungen von Profound Logic durch die Firma Task Force in Dortmund vertrieben.

Fresche Solutions – das etwas andere Unternehmen

Seit vielen Jahren ist Fresche Solutions aus Montreal, Kanada, ein zuverlässiger Partner, wenn es um Modernisierung von Anwendungen geht. Nicht schnelle Lösungen stehen bei Projekten mit Kunden im Vordergrund, sondern die perfekt passende Strategie, die zu Unternehmenszielen passt, sowie die dazu notwendigen Anwendungen. Dabei werden strategische Gespräche mit CEO und CIO geführt, bevor Projekte gestartet werden.
Mit dieser Philosophie hat man sich bei Fresche eine breite und zufriedene Kundenbasis mit dauerhaften Bindungen erarbeitet. Dazu passt auch die langjährige Zugehörigkeit von ca. 400 Mitarbeitern, die maßgeblich zum Erfolg von Unternehmen und Projekten beitragen. Neue Technologien werden dabei zunächst sorgfältig auf ihre Verwendbarkeit und den absehbaren Erfolg beim Kunden getestet, bevor sie von Fresche beim Kunden realisiert werden. So schafft es Fresche – anders als mancher Mitbewerber – keine kurzfristigen, schnelllebigen Anwendungen einzusetzen, die mittelfristig wieder überarbeitet werden müssen, sondern Technologien zu etablieren, die Kunden viele Jahre erfolgreichen Wirtschaftens garantieren.

In Deutschland sorgen die Partner Axsos und Vogelbusch für eine individuelle Betreuung und Begleitung von Anwendungsmodernisierungsprojekten. Mit Birgitta Hauser hat Fresche eine ausgewiesene, international anerkannte Expertin für den IBM i-Bereich gewinnen können. Sie wird ab Juli 2019 als Botschafterin die Philosophie von Fresche Solutions in Europa und weltweit vertreten.
Wie Google Translator einen Standard im Markt darstellt, sieht sich Fresche Solutions als Standard im Markt der Anwendungsmodernisierer. Über viele Jahre hinweg hat Fresche in Lösungen investiert, die es Kunden erlauben, unterschiedlichste Anwendungen und Sprachen in moderne Applikationen zu migrieren. Anlässlich der Common-Konferenz nun wurden Produkterweiterungen für verschiedene Bereiche vorgestellt; mit X-Analysis in Version 13.1 beispielsweise ein Tool zur umfassenden Analyse und Transformation von Anwendungen oder mit Presto 8.1, Newlook 11, WebSmart 12.1 und Formtastic 10.5 Tools für den Bereich der Web-Entwicklung.

Arcad Software

Auf der POWERUp hat Alexandre Codinach, COO von Arcad und künftig zuständig für den amerikanischen Markt, die umfangreichen Neuerungen der Version 11 von ARCAD vorgestellt. Als einer der führenden Anbieter im DevOps-Markt hat Arcad nun die Open Source-Versionsverwaltung Git, die in vielen Projekten weltweit über Plattformgrenzen hinweg genutzt wird, vollständig in ARCAD 11 integriert. Damit ist ein paralleler, nahtloser und automatisierter Umgang mit Git sowohl in 5250- als auch in Git-basierter Anwendungsentwicklung möglich.
Der Vorteil von ARCAD V11 ist seine vollständige, auf Projektebene angelegte Sicht von Änderungen unter Berücksichtigung von IBM i-Besonderheiten wie Objekttypen oder Eigenschaften. Die erweiterte Build-Automatisierung mittels Jenkins-Integration gehört ebenso zu den Highlights. Neu, jedoch noch nicht offiziell bekannt gegeben, ist die Zusammenarbeit von Arcad mit dem deutschen Unternehmen ML-Software und deren iNow Suite für die schnelle automatisierte Umstellung auf eine webbasierte Oberfläche.

Anwendungsentwicklungsplattform Valence

Hersteller von Valence, einer Anwendungsentwicklungsplattform für moderne IBM i-Anwendungen, ist die CNX Corp. aus Chicago. Die Version Valence 5.2+ wurde ebenfalls auf der POWERUp-Konferenz vorgestellt. Um einen Mix aus forcierten Anwendungen mit neuen Technologien und bestehenden 5250-Anwendungen zu schaffen, hat CNX einen HTML-5-basierten 5250-Emulator entwickelt, der „on the Fly“ mittels Telnet-Proxy einen 5250-Bildschirm im Valence-Framework darstellt und so einen parallelen Betrieb von Anwendungen aus beiden Welten ermöglicht.
Valence besteht aus mehreren Komponenten: zum einen aus dem Valence-Portal für die Verwaltung von Apps für Zugriffe auf IBM i-Systeme über Web-Browser und mobile Geräte unter i/OS und Android. Zum anderen aus dem Low Code App Builder, mit dem einfache grafische Anwendungen bis hin zu komplexen, vollständig optimierten Unternehmensanwendungen erstellt werden können. Die Valence Utilities ermöglichen die Bearbeitung von Datenbankdateien sowie die Verwaltung mehrerer Instanzen von Valence auf einem IBM i-System. Mit dem Developer Toolkit können Funktionen wie die Generierung von PDFs und Excel-Ausgaben, Mails und vieles andere realisiert werden.
Das von der CNX Corp. in Chicago entwickelte Framework zur schnellen Entwicklung neuer webbasierter und mobiler Anwendungen auf IBM i wird in Deutschland durch die Firma PKS vertrieben.

Profound Logic Software www.profoundlogic.com Fresche www.freschesolutions.com Arcad Software www.arcadsoftware.com/products/arcad-for-ibm-i-modernization CNX www.cnxcorp.com